Digitalisierung zu einer bargeldlosen Welt

Ich befürchte sich blank noch als wichtigstes Produkt herausstellen, denn noch sind im Silicon Valley alle auf der Suche nach der „Killer-App“, der einen Schlüsselanwendung, die Bitcoin in den Mainstream katapultiert. Solch Anwendung aussehen soll, weiß auch Ehrsam nicht. Bisher jedenfalls stößt die neue Währung noch auf breite Skepsis: Sie wirke deflationär und würge mittellos die Wirtschaft ab, weil ihre Menge begrenzt sei, sagen Kritiker. Allerdings gibt es inzwischen mehrere Kryptowährungen, vorstellbar, dass sich am Stock gehen eine andere durchsetzt oder mehrere nebeneinander existieren. Andere Kritiker warnen vor Hackerangriffen. Auch schrecken die extremen Kursschwankungen. Der jüngste Kurssturz von 450 auf 360 Dollar wurde vom langjährigen Bitcoin-Entwickler Mike Hearn ausgelöst, der atomar Blogpost die Kryptowährung kurzerhand für tot erklärte. Hintergrund ist ein Streit innerhalb der Bitcoin-Community über die Schwächen des Systems, das der zunehmenden Zahl der Transaktionen offenbar nicht länger gewachsen ist. Das Wunderwerkzeug, das auch nach Ansicht nüchterner Banker die Finanzwelt revolutionieren könnte, heißt „blockchain“, zu Deutsch: Blockkette.

Abstand zwischen Smartphone und Terminal erforderlich

Der erforderliche geringe Abstand zwischen Ihrem Smartphone und dem Kartenterminal verhindert, dass unbeabsichtigt oder zwischen Tür und Angel eine Zahlung veranlasst wird. Außerdem müssen zum Bezahlen mindestens das Display Ihres Smartphones und die ExpressZahlung aktiviert sein. Haben Sie die ExpressZahlung nicht aktiviert, muss zusätzlich die BBBank-Banking-App gestartet werden. Wenn Sie Ihr Smartphone verlieren, sollten Sie Ihre digitalen Karten sofort sperren lassen. Wenden Sie sich unter Angabe der IBAN umgehend unter 116 116 an den einheitlichen Sperrnotruf. Informieren Sie bei Diebstahl Ihrer Debitkarte oder Kreditkarte ebenfalls die Polizei. Beim kontaktlosen Bezahlen mit Ihrer digitalen Karte sind Ihre persönlichen Daten geschützt. Daten zur Steuerung der Transaktion. Beim Bezahlen werden weitere für den Bezahlvorgang notwendige Daten abgesichert ans Bezahlterminal übertragen. Über die Funkschnittstelle der digitalen Karten werden keine wichtigen persönlichen Daten wie Name oder Adresse übermittelt. Verschiedene Faktoren können dazu führen, dass der Bezahlprozess gestört wird. Prüfen, ob die NFC-Funktion in den Smartphone-Einstellung aktiviert ist. Entfernen der Handyhülle ( bspw. können metallische Teile, die in Hüllen verbaut sind, dazu führen, dass Bezahlungen nicht ausgeführt werden können).

Daten von Kreditkarten schwer zu hacken

Erst vor wenigen Wochen entdeckte eine amerikanische Computer-Sicherheitsfirma einen sogenannten Crimeserver: einen Rechner mit Standort in Malaysia, registriert auf einen Russen, bedeckt 1,4 Giga-byte gehackten Daten aus der gesamten Netzwelt, darunter auch Versicherungsnummern, geschäftliche E-Mails und Kreditkartendaten. Das Bayerische Landeskriminalamt berichtet vom gehackten Server einer Fluglinie, in Hamburg bearbeitet das Landeskriminalamt den Fall des geknackten Online-Shops der Firma Kartenhaus Ticketservice GmbH mit 65 992 gestohlenen Datensätzen. Wer ein Ticket der Fluglinie mit seiner Kreditkarte gekauft oder eine Konzertkarte bei Kartenhaus bestellt hat, muss fürchten, dass seine Daten im Netz zum Verkauf stehen. Computer-Sicherheitsfirmen beobachten diese Bewegungen im Netz. Kalendertag, Weile in der Woche, auf drei Kontinenten durchsuchen sie das Internet nach neuem Spam, Viren oder Trojanern und entwickeln Schutzprogramme. Bei der Computer-Sicherheitsfirma Sophos ist gerade Schichtwechsel, von den USA wird an England übergeben: In Oxford sitzen 30 Experten – die eine Hälfte mit weißen Kitteln, die andere in Heavy- Metal-Shirts vor PCs.

Vor- und Nachteile von POS-Terminals

Sie heisst nun schon seit über zehn Jahren nicht mehr so, aber allgemein gesehen Sprachgebrauch lebt sie weiter: Die ec-Karte. Die liebgewonnene eurocheque-Karte ist seit 2003 nicht länger die eurocheque Karte (denn der Euroscheck ist ja schon Ende 2001 ausgestorben) oder die ec-Karte, sondern die girocard. Die eurocheque-Karte wurde ursprünglich als Garantiekarte für den Einsatz mit eurocheques entwickelt und hatte dafür ein eigenes, in wesentlichen Punkten europaweit einheitliches, Design. So war zum Exempel das Feld dabei ec-Logo und dem Hologramm (bis Ende 1997 noch Schuman, dann Beethoven) und früher noch der darunterliegenden Europa-Karte ein einheitliches Merkmal, das überall im Einsatzbereich wiedererkannt und anerkannt wurde. Heute wird die Kartenur noch elektronisch eingesetzt, ob an Geldautomaten oder zum Bezahlen an der Ladenkasse. Ein Nachteil dabei: Der gut eingeführte Name der ec-Karte, die als Marke ausgesprochen jedem ein Begriff war, ging dabei auch verloren. Es gab dann Bankkarten, Servicecards etc. geben, aber in den Köpfen blieb die ec-Karte noch lange verwurzelt. Intercard, die Sie hier als PDF-Datei herunterladen können. EC-Karte in den USA: Bezahlen & Geld abheben neben anderen das Girocard Die USA eingeschätzt werden das Mutterland der Kreditkarte. Geld abheben bei DKB per Giro Card (EC Karte) & Kreditkarte – Kosten im ausland und Inland Die DKB, zu 100 Prozent eine Tochter der Bayerischen Landesbank, gilt als kleine aber feine Direktbank. EC Karte gefunden, Maßnahmen ergreifen? Es ist Finderlohn. Nicht versuchen Geld abzuheben.

Solche EC Terminals eingeschätzt werden sehr zuverlässig und bieten weitere Zusatzfunktionen (z. B. Währungs-umrechnung, Hinterlegung verschiedener Bankkonten, etc.). Klassische Terminals existieren in drei Varianten: Mobil, kabellos und stationär. Mobile EC Terminals sind wie mobile Kartenlesegeräte prinzipiell überall einsetzbar. Sie funktionieren wie ein Handy über GPRS, sodass Du absolut nicht nahe daran Deines Ladens, Restaurants oder Filiale sein musst. Kabellose EC Terminals bieten Dir dagegen nur innerhalb Deines Ladens oder Restaurants eine vollständige Freiheit. Sie kommunizieren über Bluetooth oder Dein WLAN die mitgelieferten Basisstation. Sie sind daher besonders geeignet für Restaurants mit einem Außenbereich oder größere Shops, also überall dort, wo der Bezahlvorgang am Kunden und nicht an der Kasse stattfindet. Oftmals sind diese etwas billiger als mobile EC Terminals, weshalb sich ein Vergleich lohnt. Stationäre EC Terminals sind im Kassenbereich per Kabel angebunden. Sie bieten Dir daher keine Flexbilität, indem Kunden per Karte nur an der Kasse bezahlen kann. Dafür sind sie die günstigsten Geräte am Markt. Einzelhändler, Kioske, Supermärkte, Kaufhäuser, usw. sie alle verwenden daher die stationäre Variante des EC Gerätes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.