Fügt Auswertung Kassenumsätze nach Mitarbeiter hinzu

Bereitet das Plugin für Version 4.3.0 der POS-App vor. In der Pluginkonfiguration kann jetzt ein Logo hinterlegt werden, das im Kopfbereich des Kassenbelegs abgedruckt wird. Hierfür ist mindestens Version 4.3.0 der POS-App erforderlich. Behebt ein Problem beim Strecken von Bildern auf Barcode-Etiketten. Behebt einen Fehler, der beim Druck von Lagerplatzetiketten auftrat. Barcode-Etikettendruck:- EAN-Barcodes werden jetzt im EAN-Barcodeformat ausgegeben. Fügt Etikettenvorlagen ohne Barcodes hinzu. Fügt weitere Template-Variablen hinzu. Fügt Vorlagen mit Barcodes auf halber Breite hinzu. Verhindert das doppelte Anlegen von Bestellungen, wenn nach einem Fehler im Bestellabschluss „Erneut versuchen“ ausgewählt wurde. Hierfür ist mindestens Version 4.2.0 der App „Pickware POS“ erforderlich. Behebt ein zu Shopware inkonsistentes Rundungsverhalten im Kassenbuch. Behebt einen Fehler, der bei Shopware-Versionen vor 5.4 auftrat, wenn nach dem Zahlvorgang der Kassenbeleg per E-Mail an den Kunden versendet wurde. Behebt ein Problem, durchs der Kassenbestand eines Kassenberichts im Backend nicht angezeigt wurde, wenn im Berichtszeitraum keine Umsätze getätigt wurden.

Das Prestige und der Komfort der Kreditkarte

Das Prestige und der Komfort einer klassischen Kreditkarte verbinden sich in der VIABUY Prepaid Mastercard mit das Sicherheit einer Prepaid Kreditkarte. Die Mastercard ist dank der echten Hochprägung optisch nicht von einer üblichen Kreditkarte zu unterscheiden. Darob ist es mühelos möglich, mit ihr Autos zu mieten oder Hotels und Flüge zu buchen. VIABUY-Kartenbesitzer bezahlen überall auf der Welt kein Hexenwerk bargeldlos. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, 24/7 an über 2 Millionen Bankautomaten weltweit aufs Guthaben der Prepaid Karte zuzugreifen und es im sinne als Bargeld abzuheben. Die Prepaid Kreditkarte von VIABUY genießt Testsiegerstatus inmitten des Zahlungsverkehrs. Kunden bewerten die Schnelligkeit des Aufladens sowie die Sicherheit dieses nahezu überall akzeptierten Bezahlmittels als besonders positiv. Indem es seine Karten nicht an ein weiteres Girokonto koppelt und auch keine teure Jahresgebühr erhebt, setzt sich VIABUY von seinen Konkurrenzanbietern zusätzlich ab und überzeugt dazu auch mit seiner globalen Einsetzbarkeit.

Der Zeitvorteil des GZS-Chefs Dorner

Umso mehr auf den Zeitvorteil verweist auch GZS-Chef Dorner. Mit POS wolle die Banken-Organisation „die Rationalisierungsbemühungen des Handels um Beschleunigung des Kassenvorganges aktiv unterstützen“. Das System ermögliche zudem, beispielsweise an Tankstellen, eine Selbstbedienung Tag und Nacht. Und die Ladenkassen seien ohnehin bereits an Datenverarbeitungsanlagen angeschlossen, um „verschiedene warenwirtschaftliche Funktionen“ zu erledigen, in etwa die Lagerbestandsbewertung. Die Rationalisierung macht allerdings auch Jobs im Handel entbehrlich. Wenn der Kunde die Kode-Markierung an der Ware selber über ein Lesefeld zieht, werden Kassiererinnen nicht mehr gebraucht. Die Geldinstitute versprechen sich von der Einführung des POS-Systems eine drastische Senkung ihrer Personalkosten und den Abbau des Papierstaus. Der Aufwand für die Bearbeitung eines Schecks, bislang mit etwa drei Mark taxiert, soll je „Geschäftsvorfall“ auf 80 Pfennig gedrückt werden. Vor allem aber suchen die Banken nach einem wirksamen Mittel, grob Expansion der Kreditkarten-Organisationen (American Express, Diners Club, Visa) zu bremsen. Gut 600 000 Bundesbürger, immerhin ein Drittel unverhältnismäßig noch vor drei Jahren, tragen eines dieser drei bunten Kärtchen in der Tasche.

Bonrollen werden von den Herstellern so aufgebaut wie Thermorollen. Auch diese Rollen haben 3 verschiedene Maßangaben, bei denen aber kleine Unterschiede zu beachten sind, da diese sonst große Auswirkungen auf Ihre Bestellungen haben können. 12mm. Hier bezeichnet die 57 die Breite der Bonrolle in mm, 14m benennt die Lauflänge und die 12mm den Durchmesser des Kerns, auf die das Papier der Bonrollen aufgewickelt ist. 36mm 12mm. Wenn man nun die Maßeinheiten aber überliest, kann es evtl. sein, dass man die 36 als Lauflänge ansieht, wobei es dann aber der Durchmesser der ganzen Rolle ist, was dann wieder die Lauflänge von 14m beinhaltet. Weitere Informationen finden Sie noch nicht abgeschlossen von Kassenrollen. Was genau ist das? Bonrollen werden verwendet, um Kunden im Geschäft einen Beleg zu übergeben auf dem aufgedruckt ist, was der Kunde gekauft und wie viel er bezahlt hat. Im Falle eines Umtausches bei einem beispielsweise defekten Produkt muss der so genannte „Bon“ oder auch Kassenbeleg vorgezeigt werden, da der Händler sonst keinen Umtausch gewähren kann. Mal eben so kann dem Kunden das Geld zurück erstattet werden oder ein neues Produkt ausgehändigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.